Afrika Jahrbuch 1998: Politik, Wirtschaft und Gesellschaft by Rolf Hofmeier (auth.), Rolf Hofmeier (eds.) PDF

By Rolf Hofmeier (auth.), Rolf Hofmeier (eds.)

ISBN-10: 3322913953

ISBN-13: 9783322913951

ISBN-10: 3322913961

ISBN-13: 9783322913968

Inhalt
Eine regelmäßige Beobachtung und Bewertung der vielfältigen politischen,wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen in allen afrikanischenStaaten ist angesichts der unzureichenden und verstreuten generellenBerichterstattung selbst für den besonders Interessierten außerordentlichschwierig. Das nunmehr im zwölften Jahr für 1998 vorgelegte Afrika Jahrbuchverfolgt das Ziel, allen mit Afrika beschäftigten Personen an einer Stelleeinen kompakten und präzisen Überblick über alle wesentlichen Ereignisseeines Kalenderjahrs zu ermöglichen. Im Zentrum des Jahrbuches steht die nach einheitlichem Rastererfolgende Darstellung der Entwicklung im Berichtsjahr in den einzelnenLändern, in den vier Subregionen des subsaharischen Afrika und in denwichtigsten Regionalorganisationen. Zusätzlich zum Länderteil informiert dasJahrbuch über die deutsch-afrikanischen Beziehungen und analysiert einigeherausgehobene aktuelle Themen. Ein Anhang gibt einen Überblick überdeutschsprachige Neuerscheinungen sozial- und wirtschaftswissenschaftlicherLiteratur über Afrika. Aus dem Inhalt: Rolf Hofmeier, Afrika 1998 - Das Jahr im Überblick Rolf Hofmeier, Deutsch-afrikanische Beziehungen 1998 Aktuelle Einzelanalysen Kogila Moodley, Die Zerbrechlichkeit der Zivilgesellschaft inSüdafrika wire Jakobeit, Die Afrikapolitik der Volksrepublik China:Großmachtanspruch, Pragmatismus und die Rivalität mit Taiwan Peter Körner, Regionalisierung internationalenKonfliktmanagements: Die multinationale westafrikanische EingreiftruppeECOMOG Ursula Günther, Die Bedeutung des Islam im subsaharischen AfrikaErhard Kamphausen, Gesellschaftliche Umbruchprozesse und neuereligiöse Bewegungen im afrikanischen Christentum Entwicklungen in Ländern und Regionen: Westafrika Benin Burkina Faso Côte d'Ivoire Gambia Ghana Guinea Guinea-Bissau Kap Verde Liberia Mali Mauretanien Niger Nigeria Senegal Sierra Leone Togo Zentralafrika Äquatorial-Guinea Gabun Kamerun DR Kongo Sao Tomé und Príncipe Tschad Zentralafrikanische Rep

Show description

Read Online or Download Afrika Jahrbuch 1998: Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Afrika südlich der Sahara PDF

Best german_10 books

Hauke Rath's Wirtschaft, Geld und Börse in der Zeitung PDF

Ob wir arbeiten oder un sere Freizeit verbringen, Geld ausgeben oder sparen, etwas kaufen oder verkaufen: die Wirtschaft beeinfluBt uns heute sHindig. Umgekehrt beeinflussen wir die Wirtschaft, z. B. als Arbeitgeber und Arbeitnehmer, Produzent und Konsument, Hausbesitzer und Mieter, Sparer und Kreditnehmer.

Read e-book online Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Banken und Sparkassen PDF

Michael Cremer leitet die Unternehmens-kommunikation und Pressearbeit der Stadtsparkasse Köln. Er ist gefragter Dozent und Inhaber mehrerer Lehraufträge.

New PDF release: Schulische Integration Behinderter: Ein Einführung in die

Die soziale und schulische Integration von behinderten Menschen ist ein Anliegen, das alle Pädagoginnen und Pädagogen, die Lehrkräfte aller Schularten betrifft. Von daher ist es erforderlich, dass - neben ausgesprochenen Integrationsspezialisten - die Allgemeine Pädagogik sich verstärkt des Themas annehmen.

Extra info for Afrika Jahrbuch 1998: Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Afrika südlich der Sahara

Example text

1999) in den internationalen Beziehungen keineswegs Neuland betreten. Ebenfalls mit humanitärer Rechtfertigung und ohne Mandat des UN-Sicherheitsrats hatte bereits mehr als acht Jahre vorher, im August 1990, die multinationale westafrikanische Eingreiftruppe ECOMOG (ECOWAS Monitoring Group, anfangs ECOWAS Ceasefire Monitoring Group) auf Initiative und unter Führung der Regionalmacht Nigeria in dem von Krieg heimgesuchten ECOWAS-Mitgliedsland Liberia interveniert, um, wie es hieß, dem gegenseitigen Töten "afrikanischer Brüder" Einhalt zu gebieten.

Zugleich üben außerkonstitutionelle Interessenverbände Kontroll- und Vetobefugnisse aus. Dieses starke "soziale Kapital", wie Robert Putnam (1993) es nennt, soll die zukünftige demokratische Tradition in Südafrika sichern, unabhängig von den Absichten neuer Eliten. Diese optimistische Sichtweise geht davon aus, daß freiwillige Organisationen und Interessenverbände in der Lage sind, die Bürger mit den Fähigkeiten und Erfahrungen auszustatten, um am öffentlichen Leben teilnehmen zu können. Der Kampf gegen die Apartheid wurde von der breiten Masse gefuhrt und er war in der Basispolitik und nicht so sehr in den Interessen der Eliten verankert.

233-239 Taylor, lan: China and SWAPO: The Role of the People's Republic in Namibia's Liberation and Post-lndependence Relations, in: The South African Journal oflnternational AlTairs, 5 (1998) I, S. 443-460 Afrika-Jahrbuch 1998, S. 43-52 Peter Körner Regionalisierung internationalen Konfliktmanagements: Die multinationale westafrikanische Eingreiftruppe ECOMOG Als das nordatlantische Militärbündnis NATO im Frühjahr 1999 mit offiziell humanitärer Begründung, aber ohne Billigung des UN-Sicherheitsrats einen Luftkrieg gegen Jugoslawien führte, wurde dies in der westlichen Öffentlichkeit vielfach in den Rang eines Präzedenzfalles erhoben.

Download PDF sample

Afrika Jahrbuch 1998: Politik, Wirtschaft und Gesellschaft in Afrika südlich der Sahara by Rolf Hofmeier (auth.), Rolf Hofmeier (eds.)


by Jason
4.0

Rated 4.86 of 5 – based on 43 votes